HOME   BIOGRAPHIE    BIBLIOGRAPHIE    MONATSOBJEKT    JOUR FIXE    FOTOGALERIE    SHOP   FITNESS  LIEFERBARE BÜCHER  VERGRIFFENE BÜCHER  REISETAGEBUCH   WIENTAGEBUCH   IMPRESSUM


NEUWIRTH JOUR FIXE 2024

LIEBE JOUR-FIXE-FREUNDINNEN UND -FREUNDE!

Wir hoffen, daß das Jour-Fixe-Programm coronabedingt nicht geändert werden muß
und daß die untenstehenden Veranstaltungen stattfinden können;
andernfalls werden Sie zeitgerecht verständigt.

Veranstaltungsort: Robert's Alt-Sievering (Sieveringer Straße 63)
 Veranstaltungszeit: ab 17 (Abendessen), Vortrag ab ca. 18.45                                      
 Verkehrsverbindungen: S 45 bis Oberdöbling, dann Bus 39A (bis Daringergasse), oder
          Straßenbahn 38 (bis Sieveringerstraße), dann Bus 39A
Eintrittsgebühr: keine, Konsumation obligatorisch

TERMINE 2024

Programmänderungen vorbehalten!

Bitte beachten Sie, daß der Vortragstag ein Mittwoch ist
(Schließtage im Restaurant: Montag und Dienstag).

17. Jänner 2024: Prof. Dkfm. Franz Bogner und Dr. Peter Hieke: Die Werkstätten Karau

George Karau, 1876 als Sohn eines jüdischen Schneiders in Berlin geboren, war ab 1914 in Wien sesshaft. Er arbeitete zuerst als Graphiker und Illustrator und gründete 1919 mit einer Gruppe von 21 Mitarbeitern die "Werkstätten Karau". Das Unternehmen erzeugte nicht nur Objekte aus Keramik und Silber, sondern auch Holz- und Textilprodukte sowie Theaterkostüme und Möbel. George Karau war aber auch als Architekt – etwa gemeinsam mit Adolf Loos oder Margarete Schütte-Lihotzky – und Publizist erfolgreich. Die Karau-Keramiken ähneln den Erzeugnissen der Wiener Werkstätte, die gesamte Modellreihe umfaßt wohl nur 200 bis 300 Stück. Sie sind ein Beweis für die Blütezeit des Wiener Kunstgewerbes. George
Karau starb verarmt im 60. Lebensjahr.

                                              Karau

Karau    Karau

13. März 2024: Dr. Johannes Dauth: Naturschutzgebiet Eichkogel bei Mödling – die Pflanzenwelt im Jahresverlauf

Dieser Vortrag war für 2023 vorgesehen und musste leider entfallen. Er wird hiemit nachgeholt. Der Vortragende schreibt zum Thema:

Es werden auch Botanische Raritäten wie Lößlöwenzahn, Traurige Nachtviole, Gras-Schwertlilie und die bereits am Eichkogel ausgestorbene, aber noch dokumentierte Violett-Sommerwurz gezeigt und die vielfältige Bedrohung dieser einmaligen Pflanzenwelt durch menschlichen Einfluss und Klimaveränderung besprochen.

Eichkogel

Winterende - Adonis vernalis

Eichkogel

Frühling - Iris pumila

Eichkogel

Frühsommer - Dictamnus albus

Eichkogel

Sommer - Stipa pennata

Eichkogel

Herbst - Allium flavum

10. April 2024: Prof. Dr. Dieter Klein: Fellner & Helmer – die Theaterarchitekten Europas.

                                      Das Architekturbüro Fellner und Helmer

Am 19. April 1847 wurde Ferdinand Fellner der Jüngere in Wien geboren (gestorben 1916).
Ab 1870 ist die Beteiligung an den von seinem Vater begonnenen Bauten des Brünner Interimstheaters, des Temesvarer Stadttheaters und des alten Wiener Stadttheaters nachweisbar. Nach dem Tod des Fellner sen. brachten die Bauherren dem damals erst Vierundzwanzigjährigen ein erstaunliches Vertrauen entgegen, so dass er die von seinem Vater angefangenen Bauten zu Ende führen konnte. Seine Laufbahn als erfolgreicher Theaterarchitekt war damit vorgezeichnet. Er assoziierte 1873 mit dem wenig jüngeren Hermann Helmer (1849-1919) aus Harburg bei Hamburg.
Als „Fellner & Helmer“ wurden sie die bedeutendsten Theaterarchitekten aller Zeiten – kein anderes Architektenteam wird jemals Gelegenheit bekommen, etwa 50 Theaterbauten neu zu schaffen. Dazu kamen unzählige Wohn- und Geschäftshäuser, Sanatorien, Sternwarten, Hotels, Industriebauten usw.
Das Baubüro bestand von 1873 bis 1919 unter Leitung der beiden Gründer, danach wurde es von ihren Söhnen noch einige Zeit weitergeführt. Fellner & Helmer-Bauten sind in ganz Europa von Hamburg bis Odessa, von Zürich bis Sofia, von Thorn (Torun) bis Fiume (Rijeka) und Czernowitz und Lemberg zu finden. Ihr größtes und wohl auch prachtvollstes Theater entstand 1884-1887 in Odessa mit über 1600 Plätzen.
Als bekanntester Namen von vielen künstlerischen Mitgestaltern sei Gustav Klimt genannt,
der unter anderem die Theatervorhänge oder Deckengemälde für Fiume (= Rijeka), Karlsbad (= Karlovy Vary) und Reichenberg (= Liberec) schuf. Mitunter waren bis zu 30 Aufträge gleichzeitig in Bearbeitung, die von einer Vielzahl von Angestellten betreut worden sind. In den vier Jahrzehnten des Bestehens gingen etwa 360 Architekten durch dieses Atelier.
Fellner & Helmers Bauten brachten immer ein weltstädtisch-wienerisches Flair auch in weit entfernte Provinzstädte.
                                                                                                  Dieter Klein
                                                                                                    11.12 .2003

Stadttheater Badena

                                                                          Stadttheater Baden

Stadttheater Budapest

                                                                    Stadttheater Budapest
                                  Prag, Theater

                                                                Prag, Das Neue Deutsche Theater

Stadttheater Pressburg

                                                                  Stadttheater Pressburg

Temeswar

                                            Theater Temeswar – alt (links), neu (rechts)

Thonethaus Wien

                                                                            Thonethaus Wien

Stadttheater Wien

                                                                          Stadt-Theater Wien

Universitätssternwarte Wien

                                                            Universitätssternwarte Wien

Volkstheater Wien

                                                                        Volkstheater Wien

Tonhalle Zürich

                                                                                  Tonhalle Zürich

8. Mai 2024: Dr. Christian Bauer und Georg Keck, BA:
Erwin Osen und Egon Schiele – eine Künstlerfreundschaft

Der Vortrag beleuchtet die innige Freundschaft sowie die gegenseitige Beeinflussung und Inspiration der beiden Künstlerpersönlichkeiten. Von 1909 bis 1913 lässt sich der gemeinsame Weg nachweisen. Schiele stirbt 1918 und Osen – der bis 1970 lebte – erwähnte seinen Namen nur noch einmal.
Arthur Roessler – der „ Künstlermanager Schieles – verunglimpfte Osen 1920 in einem Aufsatz als Abenteurer, Dieb und Betrüger. Eine Ehrenbeleidigungsklage war die Folge. Im Zuge des Prozesses hebt Osen sein gutes Verhältnis zu Schiele hervor. Roessler wird verurteilt.
Danach verliert sich die Spur.

Osen    Schiele-Osen

Linke Abbildung: Erwin Osen, Sitzender Halbakt (Moa Mandu), 1912, Mischtechnik auf Papier, 46 x 43,5 cm, Privatbesitz

Rechte Abbildung: Cover des Buches "Erwin Osen, Egon Schieles Künstlerfreund“ von
Dr. Christian Bauer, Hirmer-Verlag, München 2023. – Egon Schiele: Porträt Mime van Osen, Akt mit erhobenem Handgelenk, 1910, Mischtechnik auf Papier, 37,8 x 29,7 cm, Neue Galerie Graz/Universalmuseum Joanneum

Pressetext: Das erste Buch zu Erwin Osen (1891–1970) zeichnet ein neues Bild des exzentrischen Künstlers. Der Impulsgeber und Begleiter Egon Schieles wird darin als charismatischer Universalkünstler greifbar. Erwin Osen ist einzigartig, ein „It-Man“ der Moderne. Ausstattung und Bühnenbild, Schauspiel, Pantomime, Gesang, Kabarett, Regie vom Theater zu Stumm- und Tonfilm, Kameratechnik, dazu Malerei und Grafik – die Spielarten der Kunst Osens sind schier grenzenlos. An seiner Seite wird Egon Schiele zu seinem expressiven Hauptwerk finden. Das Buch zeichnet einen einzigartigen Lebensweg nach und widmet sich den Wechselwirkungen mit der Kunst Egon Schieles.

SAMMLERTREFFEN IM SOMMER (MÖGLICHE THEMEN WERDEN BEKANNTGEGEBEN)

  5. Juni 2024: Sammlertreffen
10. Juli 2024: Sammlertreffen
  7. August 2024: Sammlertreffen
11. September 2024: Sammlertreffen

VORTRÄGE IM HERBST:

2. Oktober:
Dr. Markus Kristan: Der späte Josef Hoffmann - Wiener Kunsthandwerk nach 1932

                                        Josef Hoffmann

Pressetext:

Der Bankrott der Wiener Werkstätte 1932 war wohl ein veritabler Schock für Josef Hoffmann. Ein Teil der Existenzgrundlage und des Lebensinhalts des Jahrhundertkünstlers waren damit weggebrochen. Zeit seines Lebens versuchte Josef Hoffmann, dieses Trauma durch vielfältige Versuche einer Reanimation der Wiener Werkstätte zu bewältigen. Die Prinzipien der Symbiose von Kunst und Handwerk, die künstlerische Formung des Alltags des Menschen und die hohe Qualität der Erzeugnisse blieben dabei die Grundpfeiler von Hoffmanns Schaffen. Die neue Zeit freilich quittierte diese Tugenden zuweilen als antiquiert und überholt, sie präferierte das simple, kostengünstige, auch industriell gefertigte Produkt. Trotzdem gelang es dem späten Josef Hoffmann, den in der Zeit der Wiener Werkstätte entwickelten Wiener Stil und die hohe Handwerksqualität mit den neuen Strömungen in seinem Schaffen zu vereinen.

Zum Autor Dr. Markus Kristan:

Geboren 1957 in Wien. Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Archäologie an der Universität Wien. Anschließend Mitarbeit im Bundesdenkmalamt. Von 1993 bis 2022 in der Albertina als Kurator der Architektursammlung tätig. Zuständigkeit für das Adolf-Loos-Archiv. Zahlreiche Aufsätze und Bücher zur österreichischen Architektur des 19. und des 20. Jahrhunderts (z. B. über Hubert Gessner, Josef Hoffmann, Carl König, Oskar Laske, Adolf Loos, Joseph Urban, die Künstlerkolonie Hohe Warte, die Kunstschau Wien 1908 und über die Internationale Kunstgewerbeausstellung Paris 1925 sowie über Otto Häuselmayer, Wilhelm Holzbauer, Martin Kohlbauer, Karl Mang, Dimitris Manikas, Manfred Nehrer und Partner, Gustav Peichl und Karl Schwanzer).

6. November: Dipl. Ing. Fritz Lange: Anrüchiges und Rußiges, Gaunereien und Kriminalfälle aus Kottingbrunn

Eine abwechslungsreiche Zeitreise durch 200 Jahre Kottingbrunn. Der Buchautor Fritz Lange erzählt mit historischen Ansichten, Plänen und Fotografien von lange vergessenen Menschen, ihren Betrieben, Fabriken und Lebensgeschichten. Von der Mühle am Schanzbach, von Peter Bohrs Bleiröhrenfabrik, Isabella Pollborns Flammenrußfabrik und der ersten Giraffe in Österreich. Und vom bösen Fluch auf der Eisengießerei des tödlich verunglückten August Lange, wo Einbrüche, Brandstiftungen und sogar der Mord am Nachtwächter passiert sind. Zur Beruhigung: Fritz Lange ist übrigens nicht mit August Lange verwandt!

Schloss Kottingbrunn

Das denkmalgeschützte Wasserschloss Kottingbrunn
stammt vermutlich aus dem 13. Jahrhundert. Postkarte von 1914, © Museum Kottingbrunn

Rennbahn Kottingbrunn

Von 1894 bis 1933 waren Schloss und Schlosspark von Kottingbrunn in Besitz des Österreichischen Jockey-Clubs. Kaisertribüne an einer der damals modernsten Pferderennbahnen Europas. © Museum Kottingbrunn

    Ritter von Bohr, Kottingbrunn

Peter Ritter von Bohr, Grundherr von Kottingbrunn,
Unternehmer und Banknotenfälscher. Selbstporträt von 1821. © Museum Kottingbrunn

Eisengießerei Kottingbrunn

Eisengießerei von August Lange, gegründet 1861.
Foto um 1900, © Museum Kottingbrunn

                       Kottingbrunn

Belegschaft vor der notdürftig instandgesetzten Eisengießerei Griessler, noch in
russischer Besatzungszone. © G. Hochleitner

                            Kottingbrunn

"Dame auf einer Biedermeier-Retirade", um 1830.
Bestandteile von Biedermeier-Aborten stammten aus der Bleiröhrenfabrik
des Peter Ritter von Bohr, Kottingbrunner Grundherr und berüchtigter
Banknotenfälscher. © Wikipedia

Giraffe Kottingbrunn

Der Kottingbrunner Bildhauer Carl von Fabrice schuf nach dem viel zu frühen Tod der ersten Giraffe in Wien eine täuschend echte, lebensgroße Nachbildung. Schon 1828 hielt Eduard Gurk in mehreren Bewegungsstudien das Aussehen des bis dahin wenig bekannten Tieres fest. (Aquarell © Wienmuseum, Ausschnitt)

27. November: Dr. Waltraud Neuwirth: Schmetterlinge und Libellen – Gablonzer Christbaumschmuck und Bijouterie
Die folgenden Bilder zeigen eine kleine Auswahl dieser Schmetterlinge und Libellen.

                            Gablonz Schmetterlinge

                            Gablonz Schmetterlinge

Gablonz Schmetterlinge    Gablonz Schmetterlinge

                             Gablonz Schmetterlinge

                             Gablonz Schmetterlinge

                                                Gablonz Schmetterlinge

          Gablonz Schmetterlinge

                               Gablonz Schmetterlinge

                               Gablonz Schmetterlinge

                               Gablonz Schmetterlinge

                      Gablonz Schmetterlinge

                                          Gablonz Schmetterlinge

                      Gablonz Schmetterlinge

                               Gablonz Schmetterlinge

                                Gablonz Schmetterlinge

                      Gablonz Schmetterlinge

Das Foto-Copyright liegt bei den jeweiligen Vortragenden, falls nicht anders angegeben.

Bitte beachten Sie, dass Programmänderungen vorkommen können.

Danke für Ihr Interesse an meiner Website! Wenn Sie meine aktuellen Nachrichten erhalten wollen, schreiben Sie bitte unter:

waltraud.neuwirth1@chello.at